Herzlich Willkommen

bei der IHK-Initiative Rheinland

Hier finden Sie aktuelle Meldungen und Veranstaltungen der IHK-Initiative Rheinland.

 


IHK-Fachkräftemonitoring

Wo sind die Fachkräfte der Zukunft?

Sie wollen wissen, wie viele Ingenieure, Köche, Verkäufer oder Informatiker in den nächsten Jahren dem Arbeitsmarkt im Rheinland zur Verfügung stehen? Wie hoch ist die Nachfrage der einzelnen Branchen nach Personal? Antworten auf diese und weitere Fragen bekommen Sie über den IHK-Fachkräftemonitor.

Der Fachkräftemonitor ist ein Analyseinstrument für die Wirtschaft, der eine Einschätzung des zukünftigen Personalbedarfs ermöglicht. Erstmals können Unternehmen umfassende Arbeitsmarktprognosen über ihre mittel- bis langfristige Personalpolitk nutzen.

Informieren auch Sie sich über das Fachkräfteangebot der Zukunft unter

Fachkräftemonitoring


Wirtschaftspolitische Agenda Rheinland

Rheinische Industrie- und Handelskammern sehen akuten Handlungsbedarf

Erwartungen an die Metropolregion Rheinland formuliert

Das Rheinland ist ein starker Wirtschaftsstandort in Deutschland und Europa. Mit 8,6 Millionen Einwohnern ist die Metropolregion die bevölkerungsreichste der Bundesrepublik. Auch beim Bruttoinlandsprodukt nimmt das Rheinland mit über 330 Milliarden Euro eine Spitzenposition ein. Die starke Wirtschaftskraft sorgt für Wohlstand und Wachstum. Damit die Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit erhalten können, kommt es mehr denn je auf exzellente Standortbedingungen an. Die IHK-Initiative Rheinland – das Netzwerk der sieben Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Duisburg-Wesel-Kleve, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid – hat jetzt eine „Wirtschaftspolitische Agenda“ vorgelegt, in der die IHKs ihre Erwartungen an die Politik im Rheinland formulieren. Die wirtschaftspolitische Agenda greift die Bereiche Verkehr und Infrastruktur, Bildung und Fachkräftesichtung, Forschung und Innovation sowie Stadtentwicklung und Mobilität auf und ist zugleich ein Gesprächsangebot an die Politik, um gemeinsame Wege zu finden, das Rheinland in diesen wichtigen Zukunftsfeldern in den kommenden Jahren zu stärken.

Wirtschaftspolitische Agenda



Konjunkturbarometer Rheinland Jahresbeginn 2017

Zum Jahresbeginn 2017 bewerten die Unternehmen im Rheinland ihre Geschäftslage größtenteils weiterhin sehr positiv. Die anhaltende Seitwärtsbewegung auf einem überdurchschnittlichen Niveau des Geschäftslageindexes, der die Differenz der positiven und negativen Lageeinschätzungen wiedergibt, deutet darauf hin, dass sich die Konjunktur in der Region sehr stabil entwickelt. Anhaltend niedrige Zinsen, eine hohe Kaufkraft und Konsumlaune, eine bis in den November hinein relativ niedrige Inflation sowie steigende Einkommen und Beschäftigung stützen diesen Verlauf. Parallel zu den Lageeinschätzungen entwickeln sich derzeit auch die Erwartungen. Die Investitionspläne für die kommenden Monate legen noch einmal zu. Der Aufschwung der Exporterwartungen wird weiterhin von zahlreichen Unsicherheiten begleitet. Im Vordergrund stehen dabei die USA. Auch die weiteren im Rahmen der IHK-Konjunkturumfrage erhobenen Indikatoren lassen auf eine in diesem Jahr stabile Wirtschaftsentwicklung in der Metropolregion Rheinland schließen. 

Konjunkturbarometer Rheinland Jahresbeginn 2017


Gründung Metropolregion Rheinland

Rheinische Industrie- und Handelskammern begrüßen Gründung der Metropolregion Rheinland e. V.

Köln, 20. Februar 2017

Mit großer Zustimmung unterstützen die Rheinland-IHKs die heutige Gründung der Metropolregion Rheinland e.V. in Düsseldorf. Bereits seit 2009 setzen sich die sieben Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein, Wuppertal-Solingen-Remscheid und die Niederrheinische IHK Duisburg für eine Metropolregion Rheinland ein. 

Das Rheinland als starke Marke hat aus Sicht der IHKs beste Voraussetzungen, um im internationalen Wettbewerb um Menschen, Ideen, Ansiedlungen und Investitionen eine wichtige Rolle zu spielen. Dr. Werner Görg, Präsident der IHK Köln, betont die Notwendigkeit des gemeinsamen Handelns: „Die bestehenden und absehbaren Herausforderungen für die Wirtschaft im Rheinland lassen sich ohne intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten nicht bewältigen. Besonders die Verkehrsinfrastruktur und das Standortmarketing können nur mit gemeinsamen Kräften erfolgreich gestemmt werden.“ 

Die rheinischen IHKs erhoffen sich nun, dass zügig arbeitsfähige und effiziente Strukturen geschaffen werden und der Verein bald sein Arbeitsprogramm 2017 und 2018 auflegt. „Erste Erfolge beim Standortmarketing sollten schon nach einem Jahr sichtbar werden“, so Görg.


Rheinland in Zahlen

IHKs präsentieren: Das Rheinland in Zahlen

„Mit 8,6 Millionen Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt von 331 Milliarden Euro ist das Rheinland die mit Abstand größte und wirtschaftsstärkste Metropolregion in Deutschland“, betont Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf und derzeit Sprecher der IHK-Initiative Rheinland. Das ist das Ergebnis der jüngsten Studie der sieben Rheinland-IHKs mit dem Titel „Das Rheinland in Zahlen“, die das Rheinland mit den deutschen Metropolregionen vergleicht.

Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation Nr. 115 vom 29.12.2016 sowie in der Broschüre „Das Rheinland in Zahlen“.


Ausländische Unternehmen im Rheinland 2016

Das Rheinland ist ein gefragter Standort für ausländische Unternehmen

Das Rheinland ist ein ausgesprochen internationaler Wirtschaftsstandort. Nach der aktuellen Studie „Ausländische Unternehmen im Rheinland“ der IHK-Initiative Rheinland ist mehr als jedes zehnte Unternehmen zwischen Bad Godesberg und Emmerich in ausländischem (Kapital-)Besitz.

Ausländische Unternehmen im Rheinland 2016

Foreign companies in the Rhineland


Erfolgsfaktor Energieeffizienz 2017

Unternehmensbesuche im Rheinland

Wie von dem bewährten Format „Profile“ bekannt, erhalten Fach- und Führungskräfte die Möglichkeit, erfolgreiche Unternehmen zu besuchen. Die Erfahrungen mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Unternehmen stehen dabei im Fokus.

Wenn Sie über eine Steigerung der Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen nachdenken, haben Sie sicherlich noch viele offene Fragen: Welche Maßnahmen sind zielführend, welche vielleicht überflüssig? Orientierung geben könnte ein Besuch in einem Unternehmen, das aus der Praxis berichten kann.

Acht Unternehmen im Rheinland öffnen in diesem Jahr ihre Tore und teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Ihnen.

08.02.2017        SCA HYGIENE PRODUCTS GMBH, Neuss

 

29.03.2017        Gustav Grimm Edelstahlwerk GmbH & Co. KG, Remscheid

 

06.04.2017        Maschinenbau Kitz GmbH, Troisdorf

 

04.05.2017        BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Düsseldorf

 

18.05.2017        Aurubis Stolberg GmbH + Co. KG, Stolberg

 

12.07.2017        LINEG-Werkstatt, Moers

 

28.09.2017        Koelnmesse GmbH, Köln

 

28.11.2017        Daimler AG, Mercedes-Benz Werk Düsseldorf, Düsseldorf


Bei einer Betriebsbesichtigung berichten die gastgebenden Unternehmen über ihre erfolgreich umgesetzten Maßnahmen rund um das Thema Energieeffizienz vor Ort.


IHK-Profile 2017 Programm


Know-how vor Ort

Profile 2017

Das Unternehmens-Besuchsprogramm

Wir freuen uns, Ihnen mit unserer Veranstaltungsreihe Profile 2017 auch in diesem Jahr wieder interessante Firmen und Fachvorträge aus der Region der Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn / Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein, Duisburg-Wesel-Kleve und Wuppertal-Solingen-Remscheid zu präsentieren.

Im Rahmen des Unternehmens-Besuchsprogramms Profile 2017 erhalten Fach- und Führungskräfte die Möglichkeit, erfolgreiche Unternehmen zu besuchen. Themenschwerpunkte sind in diesem Jahr die Digitalisierung und der Automotive-Bereich. Nach wie vor stehen Erfahrungsaustausch und Netzwerken im Mittelpunkt der Unternehmensbesuche.

Know-how vor Ort Profile 2017


Industrie 4.0

Blog „Digitale Wirtschaft im Rheinland“

Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Industrie 4.0“? Handelt es sich dabei tatsächlich um die vierte industrielle Revolution oder doch eher um einen medialen Hype? Wie könnte die Fabrik der Zukunft aussehen? Welche Trends werden Automation und Digitalisierung künftig bestimmen? Auf diese Fragen möchten die Industrie- und Handelskammern im Rheinland mit dem neuen Blog „Digitale Wirtschaft im Rheinland“ Antworten geben: www.ihk-rheinland-wirtschaft40.de


Konjunkturbarometer Rheinland: Solide Entwicklung setzt sich fort

Konjunkturumfrage zum Herbst 2016

Die Geschäftslage der rheinischen Wirtschaft verbleibt zum Herbst 2016 auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Der Geschäftslageindex, der die Differenz der positiven und negativen Lageeinschätzungen darstellt, hat sich binnen eines Jahres zwar verringert, er bleibt aber deutlich über dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Auch der Geschäftserwartungssaldo entspricht dem Trend der vergangenen zwei Jahre. Da die Geschäftslage und die Geschäftserwartungen etwas geringere Werte aufweisen als zu Jahresbeginn, hat der IHK-Konjunkturklimaindex leicht nachgelassen. Nicht nur die Meldungen zur Geschäftslage und zu den Erwartungen, auch die weiteren abgefragten Indikatoren weisen keine Indizien für eine merkliche Veränderung der wirtschaftlichen Gesamtsituation auf.

Konjunkturbarometer Rheinland Herbst 2016


Verkehrsleitbild Rheinland 2016 

Die Güterverkehrsleistung im Rheinland wird bis 2030 um rund 40 Prozent steigen, und damit werden auch die Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur zunehmen. Das Rheinland ist aufgrund seiner geographischen Lage von den wachsenden Warenströmen besonders betroffen. Eine große Rolle spielen hier die Hinterlandverkehre aus den Seehäfen Zeebrügge, Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen („ZARA“) sowie die zunehmenden Verkehrsströme auf den europäischen Ost-West-Magistralen. Vor allem der Gütertransitverkehr wird in den nächsten Jahren überproportional zunehmen. So wird der Gütertransit auf der Straße bis 2030 um rund 52 Prozent steigen. Die Straße wird damit auch zukünftig eindeutig die Hauptlast der Güterverkehre tragen. Zuwächse werden jedoch auch beim Binnenschiff und bei der Eisenbahn zu verzeichnen sein. Die Güterverkehrsleistung auf der Schiene wird beispielsweise bis 2030 um rund 40 Prozent steigen. Fast ein Drittel des Zuwachses entfällt auf den Transit.

Verkehrsleitbild 2016

Das strategische Verkehrsnetz 2016

Bedeutung der ZARA-Häfen


Rheinland

Wirtschaftsraum: Das Rheinland: Hidden Champion unter den Metropolräumen Deutschlands

Mit 8,5 Millionen Einwohnern ist das Rheinland die bevölkerungsreichste Region in Deutschland. mehr...