Gemeinsame Projekte schaffen neue Chancen ...

In diesem Sinne widmet sich die IHK-Initiative Rheinland den für die Wirtschaft im Rheinland wichtigen Themenfeldern:

 

Verkehrsleitbild Rheinland 2016 

Die Güterverkehrsleistung im Rheinland wird bis 2030 um rund 40 Prozent steigen, und damit werden auch die Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur zunehmen. Das Rheinland ist aufgrund seiner geographischen Lage von den wachsenden Warenströmen besonders betroffen. Eine große Rolle spielen hier die Hinterlandverkehre aus den Seehäfen Zeebrügge, Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen („ZARA“) sowie die zunehmenden Verkehrsströme auf den europäischen Ost-West-Magistralen. Vor allem der Gütertransitverkehr wird in den nächsten Jahren überproportional zunehmen. So wird der Gütertransit auf der Straße bis 2030 um rund 52 Prozent steigen. Die Straße wird damit auch zukünftig eindeutig die Hauptlast der Güterverkehre tragen. Zuwächse werden jedoch auch beim Binnenschiff und bei der Eisenbahn zu verzeichnen sein. Die Güterverkehrsleistung auf der Schiene wird beispielsweise bis 2030 um rund 40 Prozent steigen. Fast ein Drittel des Zuwachses entfällt auf den Transit.

Verkehrsleitbild 2016

Das strategische Verkehrsnetz 2016

Bedeutung der ZARA-Häfen


 

Konjunktur

Die IHK-Initiative Rheinland veröffentlicht halbjährlich ein gemeinsames Konjukturbarometer, in dem Umfrageergebnisse aus Industrie, Handel und Dienstleistungen ausgewertet werden.

Konjunkturbarometer Rheinland Jahresbeginn 2017

Konjunkturbarometer Rheinland Herbst 2016 

Konjunkturbarometer Rheinland Jahresbeginn 2016

Konjunkturbarometer Rheinland Herbst 2015

Konjunkturbarometer Rheinland Jahresbeginn 2015


 

Wo sind die Fachkräfte der Zukunft?

Sie wollen wissen, wie viele Ingenieure, Köche, Verkäufer oder Informatiker in den nächsten Jahren dem Arbeitsmarkt im Rheinland zur Verfügung stehen? Wie hoch ist die Nachfrage der einzelnen Branchen nach Personal? Antworten auf diese und weitere Fragen bekommen Sie über den IHK-Fachkräftemonitor.

Der Fachkräftemonitor ist ein Analyseinstrument für die Wirtschaft, der eine Einschätzung des zukünftigen Personalbedarfs ermöglicht. Erstmals können Unternehmen umfassende Arbeitsmarktprognosen über ihre mittel- bis langfristige Personalpolitk nutzen.

Informieren auch Sie sich über das Fachkräfteangebot der Zukunft unter

Fachkräftemonitoring



Duales Studium im Rheinland

Ein duales Studium verknüpft einen Studiengang an einer Hochschule mit den Inhalten einer betrieblichen Ausbildung in einem IHK-Beruf. Am Ende erreicht ein Studierender innerhalb von 6 bis 8 Semestern einen Doppelabschluss: Bachelor und IHK-Abschluss.
Mehr unter www.dual-studieren-im-rheinland.de


 

Das Forschungshandbuch der Metropolregion Rheinland wurde vom Forschungsdialog Rheinland erarbeitet

 

Im Forschungsdialog Rheinland wirken Universitäten und Fachhochschulen im Rheinland, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Köln, das Forschungszentrum Jülich und die Industrie- und Handelskammern des Rheinlandes zusammen und werden dabei vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW unterstützt. Ziel des Dialogs ist es, Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Rheinland anzubahnen. Denn im Rheinland sind nicht nur außerordentlich leistungsfähige Hochschulen und Forschungseinrichtungen angesiedelt, sondern auch innovative Unternehmen verschiedenster Branchen und Größenordnungen.

Der Forschungsdialog unterstützt somit durch das Zusammenwirken von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik eine zielgerichtete Förderung der Entwicklung des Rheinlandes. Anknüpfungspunkte dafür sind die etablierten und erfolgreichen Formen der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft im Rheinland.

Link zur Online-Datenbank: www.forschungshandbuch-rheinland.de


 

Energieeffizienz-Lotsen

Seit Juli 2009 bieten die Energieeffizienz-Lotsen im Rahmen der Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation kostenfreien Service in Form von Betriebsbesuchen, Veranstaltungen und Weiterbildungen rund um das Thema Energieeffizienz an.

Energieeffizienz-Lotsen Bilanz




Erfolgsfaktor Energieeffizienz 2017

Unternehmensbesuche im Rheinland

Wie von dem bewährten Format „Profile“ bekannt, erhalten Fach- und Führungskräfte die Möglichkeit, erfolgreiche Unternehmen zu besuchen. Die Erfahrungen mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Unternehmen stehen dabei im Fokus.

Wenn Sie über eine Steigerung der Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen nachdenken, haben Sie sicherlich noch viele offene Fragen: Welche Maßnahmen sind zielführend, welche vielleicht überflüssig? Orientierung geben könnte ein Besuch in einem Unternehmen, das aus der Praxis berichten kann.

Acht Unternehmen im Rheinland öffnen in diesem Jahr ihre Tore und teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Ihnen.

08.02.2017        SCA HYGIENE PRODUCTS GMBH, Neuss

 

29.03.2017        Gustav Grimm Edelstahlwerk GmbH & Co. KG, Remscheid

 

06.04.2017        Maschinenbau Kitz GmbH, Troisdorf

 

04.05.2017        BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Düsseldorf

 

18.05.2017        Aurubis Stolberg GmbH + Co. KG, Stolberg

 

12.07.2017        LINEG-Werkstatt, Moers

 

28.09.2017        Koelnmesse GmbH, Köln

 

28.11.2017        Daimler AG, Mercedes-Benz Werk Düsseldorf, Düsseldorf


Bei einer Betriebsbesichtigung berichten die gastgebenden Unternehmen über ihre erfolgreich umgesetzten Maßnahmen rund um das Thema Energieeffizienz vor Ort.


IHK-Profile 2017 Programm

Rheinland

Das Rheinland: Hidden Champion unter den Metropolräumen Deutschlands.
mehr...

 

"Einzeln stark - gemeinsam unschlagbar" haben sich die rheinischen Industrie- und Handelskammern auf die Fahnen den Metropolenkongresses geschrieben.

Wesentliche Inhalte sind in einer Dokumentation zusammengestellt